Terroirs und Biodynamik

Charakter der Anbaugebiete

Zwei Geschichten mit unterschiedlichen Böden…

Das Weingut Château L’Évêque verfügt über 7 Hektar Weinberge und 35 Hektar Feldkulturen. Die Anbaugebiete konzentrieren sich in der Gemeinde Jussy und ermöglichen einen vielfältigen Anbau von zehn klassischen oder innovativen Rebsorten wie z.B. der Cabernet Jura. Zwölf Jahrgänge aus diesen Sorten werden mit Leidenschaft und Respekt nach den Prinzipien der Biodynamik in völligem Einklang mit der Natur bearbeitet.

Das Weingut beinhaltet zwei sehr unterschiedliche Anbaugebiete. Das erste Anbaugebiet beherbergt die Reben von Château l’Evêque und Les Bornaches, die von der Sonne hauptsächlich aus Südwesten beschienen werden. Das zweite Anbaugebiet ist das, auf dem die Reben von Lullier, Petit-Lullier und Les Mévaux wachsen. Es profitiert von der großzügigen Sonneneinstrahlung aus dem Süden.

Das Land des ersten Anbaugebiets, auf dem die Reben von Château l’Évêque und Les Bornaches gepflanzt sind, diente einst zur Bewirtschaftung einer Rinderfarm. Die Böden sind daher reichhaltiger und “wachsender”, was den Reben mehr Kraft verleiht. Die schluffigen, stark kieselhaltigen und alkalischen Böden haben einen hohen Anteil an organischer Substanz.

Das Anbaugebiet von Lullier, Petit-Lullier und Les Mévaux, das schon länger mit Reben bepflanzt ist, bietet einen sandigeren Boden, der weniger organische Substanz enthält, und ist daher weniger „wachsend“.

Die Reben des Weinguts Château L’Évêque werden alle nach dem Prinzip der Biodynamik angebaut. Dieser Ansatz, der die Natur vollkommen respektiert, fördert die Entwicklung des Lebens in der Umgebung, in der die Reben wachsen. Es intensiviert den Austausch zwischen den Wurzeln und dem Boden, sowie zwischen den Blättern und der Luft… für einen intensiveren Ausdruck der Anbaugebiete und authentischere Weine.
Eine kurze Zusammenfassung der Biodynamik

Das Leben und den Austausch mit der Umgebung zu fördern…

Der biodynamische Weinbau zielt darauf ab, das organische Leben in der Umgebung, in der die Reben leben, zu rehabilitieren, zu energetisieren und zu intensivieren. Diese Methode besteht darin, den Austausch zwischen der Pflanze und ihrer Umgebung (Erde und Luft) zu intensivieren, um bessere Trauben und damit bessere Weine zu erhalten. Die Biodynamik versucht, die Vitalität und Widerstandsfähigkeit der Pflanzen zu stärken, indem sie den natürlichen Austausch zwischen dem Boden und den Wurzeln sowie zwischen dem Himmel und den Blättern verbessert, um den Ausdruck der Anbaugebiete in den Trauben zu optimieren, was wiederum authentischere Weine ergibt.

Der Weinberg von Bornaches hat aufgrund seiner sehr alten Vergangenheit, in der er von Vieh beweidet wurde, einen Boden, der reich an organischer Substanz ist, was den Reben eine sehr ausgeprägte Energie verleiht.

Die nach Süden ausgerichteten Reben von Lullier (wie die von Petit-Lullier und Mévaux) wachsen auf sandigerem Boden und enthalten weniger organische Substanz als die von Les Bornaches und Château L’Évêque.

Das Label BioSuisse

“Die Bio Suisse setzt sich seit 1981 für eine nachhaltigere Landwirtschaft ein. In der Dachorganisation sind mehr als 5’700 Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe zusammengeschlossen, die vollständig nach den Richtlinien der Bio Suisse arbeiten – einem der strengsten Bio-Standards der Welt, der auch von den 800 Verarbeitern und Händlern eingehalten wird, die mit der Bio Suisse einen Lizenzvertrag für die Knospe-Produkte abgeschlossen haben. Bio Suisse verfeinert ständig die Qualität der Knospe. Neben den ökologischen Zielen setzt sich die Organisation für sozial faire und transparente Bedingungen in der gesamten Bio-Branche ein. »
www.bio-suisse.ch

Demeter logo

Das Label Demeter

“Biodynamische Landwirte machen sich die Kraft der Natur und ihrer Produkte zunutze. Sie nutzen diese Energie, um Böden und Qualität zu verbessern. Sie berücksichtigen die Einflüsse der Position von Sonne, Mond und Planeten.

Demeter-Bauern handeln im Einklang mit der Natur. Sie verwenden biodynamische Präparate in homöopathischen Mengen und erzielen damit beeindruckende Ergebnisse in Bezug auf den Boden und das, was sie dort anbauen. Sie greifen in die Landschaft ein, damit nützliche Tiere wie Bienen geeignete Lebensbedingungen für ihre Aktivitäten finden. »
www.demeter.ch